St_Katharina_PloessnitzPlößnitz wird 1271 als Plozniz und 1308 als Plozmus in den halleschen Schöffenbüchern erwähnt.
Im 12. Jahrhundert wurde die Kirche erbaut. 
Der Turm, als ältester Teil, wurde auch als Wehrturm genutzt.
Im Mittelalter war sie vielbesuchte Wallfahrtskirche: „Die Kirche des wundertuenden Heiligenbildes“ (wohl ein Marienbild).

Wann die Kirche erbaut wurde, lässt sich nicht genau feststellen. 1505 in Porphyrsteinen neu erbaut und der „Heiligen Katharina“ geweiht. Die Fenster des Turmes sind spätgotisch, die des Schiffes barock (vereinzelt noch Butzenscheiben in Bleiverglasung).

Altaralt

Der Schnitzaltar ist von ca. 1410–1430 mit einer vollplastischen Madonnenfigur. Seitlich davon sind zwei Heilige übereinander angeordnet, in den Flügelseiten ist nur noch Jakobus der Ältere erhalten. 1937 wurden die Flügel mit vergoldeter Inschrift versehen.

 

Decke

Die Decke stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde 1937 restauriert.alt

Glocken

Zwei mittelalterliche Bronzeglocken in einem Holzglockenstuhl (früher 3 Glocken – aus dem 14. und 15. Jahrhundert). Die kleine Glocke ist die älteste – ca. 1350 mit Majuskel- und Minuskelinschriften.

Beichtstuhl

Stammt aus der Renaissancezeit.

alt

Taufbecken

Auf einem hölzernen Barockgestell mit Holzaufsatz aus dem Jahre 1728. Restauriert wurde es im Jahre 2008.

Orgel

Gebaut 1880 von der Firma Wilh. Rühlmann in Zörbig. Es ist eine mechanische Orgel mit Schleifladen, besteht aus 6 Registern (5-Manual; 1Pedal) 297 Orgelpfeifen: große Baßpfeife 2,40 m, kleinste Pfeife 2 cm. Als erhaltengebliebene mechanische Orgel aus dieser Zeit von der Firma Rühlmann, ist sie heute schon etwas Besonderes.

Besichtigung und Führungen

Nach Absprache über Pfarrer Domke bzw. mit Frau Sadowicz, der Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates.

Bilder

{phocagallery view=category|categoryid=12|limitstart=0|limitcount=0}

 

 

 

Stammt aus dem 15. Jahrhundert, wurde 1937 restauriert.