Geistlich und informativ

Haben Sie auch Post von Ihrer Bank oder Versicherung erhalten wegen der Kirchensteuer? In Deutschland sind auf Kapitalerträge, also z.B. auf Zinsen, Steuern zu zahlen. Festgelegt ist auch, dass, genau wie bei der Lohnsteuer, 9 % dieser Kapitalertragssteuer noch als Kirchensteuer zu entrichten sind.

Neu ist das nicht. Das Verfahren dazu wurde allerdings zum 1. Januar 2015 geändert.
Die Sache hat für viel Verwirrung gesorgt. Doch niemand muss besorgt sein, dass er nun noch mehr "zur Kasse" gebeten wird.

Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier mit einem Klick!

 

Alle älteren Kirchenbücher der Gemeinden des Pfarrbereichs sind auf Mikrofilm archiviert und im zentralen Archiv unserer Kirche einsehbar. Anfragen zu Kirchenbucheintragungen vor 1875 sind darum an dieses Archiv zu richten.

Archiv der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Standort Magdeburg.
Freiherr-vom-Stein-Str. 47
39108 Magdeburg
www.archive-bibliotheken-ekm.de

Tel. 0391/506659-90
Fax 0391/506659-96
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die aktuellen Kirchenbücher befinden sich im Pfarramt Hohenthurm.

Täglich neu Mut machende Gedanken aus Gottes Wort.

  • 06441  20816-11 (Deutsch)
  • 06441  20816-12 (Englisch)
  • 06441  20816-13 (Russisch)

 

Bitte 8 Sekunden warten.

Der Gemeindebeitrag wird von allen volljährigen Kirchenmitgliedern erbeten.

Der Gemeindebeitrag kommt in voller Höhe Ihrer Kirchengemeinde zugute und dient der Unterstützung ihrer vielfältigen Aufgaben.

Die Synode unserer Landeskirche hat für den Gemeindebeitrag folgende Richtwerte beschlossen:
für Gemeindeglieder über 18 Jahre ohne eigenes Einkommen, volljährige Schüler, Auszubildende und Studenten und Sozialhilfeempfänger 1,25 € pro Monat, entspricht einem Jahresbeitrag von 15 € für Kirchensteuerzahlende Gemeindeglieder 3,50 € pro Monat, entspricht einem Jahresbeitrag von 42,00 €.

Gemeindeglieder, die keine Kirchensteuern zahlen (einschließlich Rentner und Arbeitslosengeldempfänger) werden um einen Beitrag nach folgender Tabelle gebeten.

Monatliches Einkommen (netto)

Gemeindebeitrag monatlich

entspricht einem Jahresbeitrag von

 bis 600 €  3,00 €  36,00 €
 bis 700 €  3,50 €  42,00 €
 bis 800 €  4,00 €  48,00 €
 bis 900 €  4,50 €  54,00 €
 bis 1000 €  5,00 €  60,00 €
     
Sie können den Gemeindebeitrag überweisen oder bei den in einigen Gemeinden anberaumten Zahltagen entrichten.
Sie erhalten dazu jährlich ein Anschreiben Ihrer Kirchengemeinde, in dem auch über die Verwendung der Mittel informiert wird. Der Überweisungsbeleg gilt als Spendenquittung; auf Wunsch kann auch eine Spendenquittung ausgestellt werden.

 Unter "Downloads" (siehe Leiste oben)  können die Anschreiben zum Gemeindebeitrag der jeweiligen Gemeinden aufgerufen werden.

Die nächsten Zahltage stehen noch nicht fest. 

Der Gemeindebeitrag kann auch unter folgender Bankverbindung überwiesen werden

Empfänger:   Kreiskirchenamt Halle
Konto-Nr.:      1553864026    
BLZ:                35060190
Kreditinstitut: KD-BANK DORTMUND

Zahlungsgrund: Gemeindebeitrag RT (Nummer Ihrer Gemeinde) + Ihr Name  

Brachstedt: RT 3678

Baschwitz: 

RT 3679

Hohenthurm:   
RT 3680
Maschwitz:    
RT 3681
Niemberg:   
RT 3682
Oppin:       
RT 3683
Peißen:       
RT 3684
Zwebendorf:   
RT 3686

 

  Plößnitz:              RT          selbstverwaltend  : Empfänger  : Ev. KG Plößnitz
     
                               3685                                        IBAN:  DE38 8005 3762 0374 0070 10 

                                                                                BIG  : NOLADE21Hal    
   
                                                                                Bank: Sparkasse
    
    
   

 

 

Der Weg zurück kann ein Schritt nach vorn sein

Getauft. Konfirmiert. Ausgetreten? Lebenswege verlaufen nicht geradlinig.
Getauft, konfirmiert, kirchlich verheiratet…
Das ist kein selbstverständlicher Lebenslauf mehr. Heute bahnt sich jeder Mensch seinen eigenen Lebensweg. Das Leben erfährt Brüche. Nur zerbrechen soll es daran nicht. Vielleicht stellt sich bei Ihnen die Sehnsucht nach Wegweisern ein, und die Kirche rückt wieder in Ihren Blick. Der erste Schritt, um wieder in Kontakt zur Kirche zu kommen, fällt nicht immer leicht.
Doch er ist möglich. Sie werden erwartet.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich wieder in die Kirche eintreten will?

Die Pfarrerin oder der Pfarrer Ihrer Gemeinde vereinbart gerne ein Gespräch mit Ihnen. Mit Ihrer Unterschrift erklären Sie Ihren Wiedereintritt und gehören dann zu der Kirchengemeinde, in deren Bereich Sie wohnen oder die Sie selbst gewählt haben.

Werde ich noch einmal getauft?

Die Taufe ist einmalig. Darum werden Sie bei einem Kircheneintritt nicht noch einmal getauft, auch dann nicht, wenn Sie früher einer anderen anerkannten christlichen Gemeinschaft angehört haben.

Und wenn ich vorher keiner christlichen Gemeinschaft angehört habe?

Dann werden Sie durch die Taufe in die evangelische Kirche aufgenommen. Dem Gottesdienst gehen in der Regel ein Taufunterricht oder Taufgespräche voraus.

Werde ich der Gemeinde vorgestellt?

Nicht ausdrücklich. Wenn Sie es gerne möchten, kann in einem Gottesdienst Ihr Eintritt bekannt gemacht werden.

Was habe ich von der Mitgliedschaft in der Kirche?

Die Kirche ist eine große Gemeinschaft. Sie übernimmt soziale und diakonische Aufgaben. In der Kirche tauschen sich die Menschen über ihren Glauben aus und bekommen dadurch neue Anregungen für die großen Fragen nach Ursprung, Sinn und Ziel des Lebens. Darüber hinaus erwerben Sie mit der Kirchenmitgliedschaft verschiedene Rechte. Sie können Pate werden, sich konfirmieren und kirchlich trauen lassen und das christliche Begräbnis in Anspruch nehmen. Die vielen Angebote Ihrer Kirchengemeinde stehen Ihnen offen.

Sie haben zudem das Recht, an den Wahlen zum Gemeindekirchenrat teilzunehmen, selbst zu wählen oder sich in ein kirchliches Amt wählen zu lassen.

Was kostet mich der Eintritt?

Der Eintritt in die evangelische Kirche ist, im Unterschied zum Austritt bei den staatlichen Stellen, kostenlos.

Was kostet mich die Mitgliedschaft?

Es gibt viele Kirchenmitglieder, die keine Kirchensteuer zahlen (z.B. Jugendliche, Studierende, Arbeitslose, Rentner). In der Regel werden 9 Prozent der Lohn- oder Einkommenssteuer einbehalten.

Die Kirche ist dankbar, dass ihre Mitglieder die kirchliche Arbeit mit Spenden und Kollekten und vor allem mit der Kirchensteuer unterstützen. Die Gemeinden erbitten von allen erwachsenen Gemeindegliedern einen jährlichen Beitrag zur Unterstützung der Arbeit vor Ort.

 

Weitere Informationen rund um den Wiedereintritt auf der Internetpräsenz der Evangelischen Kirche Deutschlands